Durchsuchen nach
Monat: Januar 2020

John Polidori – Der Vampyr, der erste Vampirroman

John Polidori – Der Vampyr, der erste Vampirroman

Aus dem Augenwinkel kannst du einen hageren Mann die Gruselstube verlassen sehen. Da, wo er eben noch gesessen hat, liegt auf einem kleinen Beistelltisch ein altes Buch. Du nimmst es in die Hand und liest auf dem Einband, dass es Der Vampyr ist, geschrieben von John Polidori. Gerade willst du anfangen, darin zu blättern, da hörst du hinter dir Schritte und ein zufriedenes Lachen…

Ed Gein – Die Inspiration für Norman Bates und „Psycho“?

Ed Gein – Die Inspiration für Norman Bates und „Psycho“?

Ein abgegriffenes Taschenbuch liegt auf einem kleinen Tisch in der Gruselstube. Du greifst danach und meinst, ein heiseres Lachen in der Dunkelheit zu hören. Als Du auf das Titelbild blickst, liest Du den blassen Titel auf dem Umschlag: Psycho, von Robert Bloch. Ein kleiner Zettel flattert aus dem Buch. Der Name, den Du darauf entzifferst, lautet Ed Gein.

Der Werwolf von Ansbach

Der Werwolf von Ansbach

Ein lautes Heulen durchreißt die beklemmende Stille der Gruselstube. Draußen, vor dem Fenster, huscht eine monströse Gestalt vorbei. Ist es ein Werwolf, der Einlass verlangt? Schaudernd denkst du an die Sage vom Werwolf von Ansbach.

Die Weiße Frau der Hohenzollern

Die Weiße Frau der Hohenzollern

Durch ein kleines Fenster dringt fahles Mondlicht in die Gruselstube. Ein leises Wehklagen ist zu hören, dessen Ursprung du nicht erfassen kannst. Da manifestiert sich vor deinen Augen eine Gestalt. Du erkennst die schemenhaften Umrisse einer Frau, ganz in Weiß gekleidet und halb durchsichtig. Mit Schaudern begreifst du, dass es die Weiße Frau der Hohenzollern ist, deren Erscheinen Unheil verkündet.

Frankenstein und der Vampyr – Geboren im Jahr ohne Sommer

Frankenstein und der Vampyr – Geboren im Jahr ohne Sommer

Kalter Wind weht dir entgegen, als Du dich einem kleinen Fenster in der Gruselstube näherst. Was ist das? Ein kleines Büchlein liegt auf der Fensterbank. Du blätterst es durch und liest über ein Jahr ohne Sommer. Es ist eine Geschichte über Feuer und Asche, Missernten und Regen. Sie beginnt im Indischen Ozean und endet am Genfer See, wo aus Langweile die Romane Frankenstein und Der Vampyr geboren werden.

Giovanni Aldini – Der wahre Frankenstein

Giovanni Aldini – Der wahre Frankenstein

In einem Regal der Gruselstube, zwischen Reagenzgläsern und alten Kerzen, findest Du ein eng beschriebenes Blatt Papier. Darauf findest Du einige Notizen. Ewiges Leben durch Elektrizität? Die Belebung von hingerichteten Mördern? Galvanismus? Du liest einen Bericht über Giovanni Aldini, den wahren Frankenstein.

Boris Karloff ist Frankensteins Monster

Boris Karloff ist Frankensteins Monster

In einem schattigen Winkel der Gruselstube kannst Du plötzlich die Umrisse eines großen, dumpf dreinschauenden Menschen erkennen. Sein kantiger Schädel wirkt fremd, kommt dir aber auch merkwürdig vertraut vor. Zu deiner Erleichterung erkennst Du, dass es nur ein Plakat ist. Es wirbt für einen Film namens Frankenstein, in dem Boris Karloff das Monster spielt.

Mary Shelley – Die Legende von Frankenstein

Mary Shelley – Die Legende von Frankenstein

In einer kalten Ecke der Gruselstube steht eine seltsame Apparatur. Welchem Zweck sie einst gedient hat, vermagst Du nicht zu sagen, doch Du erkennst Spulen und Kabel, durch die elektrische Energie geleitet werden könnte. Doch was ist das? Ein Päckchen zusammengeschnürter Blätter liegt neben ihr. Eine Bedienungsanleitung? Nein, es sind Briefe. Briefe eines Kapitäns, in denen er über eine seltsame Begegnung am Rand der Welt berichtet. Seine Begegnung mit einem Mann namens Frankenstein.