Ambrose Bierce – Der Zwilling

Ambrose Bierce – Der Zwilling

Leise weht der Wind durch ein halb geöffnetes Fenster in der Gruselstube. Draußen geht gerade die Sonne unter und du suchst nach einer Lichtquelle, tastest über die raue Wand. Du findest schließlich den Lichtschalter und betätigst ihn. Zögerlich fängt eine Glühbirne, die von der Decke baumelt, an zu leuchten. Zufrieden mit dem spärlichen Licht, greifst du in das große Bücherregal. Ganz zufällig greifst du nach einem Sammelband mit Kurzgeschichten von Ambrose Bierce. Ganz zufällig schlägst du jene Seite auf, auf der die Geschichte Der Zwilling beginnt. 

Ambrose Bierce ist bereits als Journalist erfolgreich und bekannt, als er im Jahr 1887 damit beginnt, zahlreiche Kurzgeschichten zu verfassen. Zwar hat er auch vorher schon fiction geschrieben, verfolgt dies für die folgenden vier Jahre aber mit einem erstaunlichen Eifer. Bis 1891 verfasst er seine heutzutage bekanntesten Erzählungen. Darunter finden sich auch viele Schauergeschichten, wie Ein Bewohner von Carcosa, die einen der Grundsteine bildet, auf dem andere Autoren bis heute Geschichten über den König in Gelb verfassen. Zu seinen Lebzeiten ist Ambrose Bierce jedoch vor allem als Journalist und satirischer Dichter bekannt. 

Ambrose Bierce
Ambrose Bierce / Gemälde von John Herbert Evelyn Partington, gemeinfrei

Seine Kurzgeschichten zeichnen sich durch knappe Präzision aus. Ambrose Bierce kommt stets schnell zum Punkt, vermeidet ausschweife Erklärungen und Beschreibungen, wodurch in seinen Erzählungen mit übernatürlichen Elementen immer einige Fragen offen bleiben. So auch in der Geschichte Der Zwilling, die im Original den Titel One of Twins trägt. In ihr lässt Ambrose Bierce den Zwilling Henry Stevens als Ich-Erzähler zu Wort kommen. Dieser berichtet davon, wie er gemeinsam mit seinem eineiigen Zwilling John aufwuchs. Übernatürliche Vorkommnisse, wie man sie Zwillingen oft zusprechen würde, habe er dabei nie erlebt. Bis auf eine, dafür umso erschreckendere Ausnahme. 

Verbindet die Zwillinge ein telepathisches Band?

Eines Tages wird Henry Stevens von einem ihm unbekannten Mann eingeladen, ihn bei sich zuhause zum Essen zu besuchen. Henry nimmt an, dass der Mann ihn mit seinem Bruder John verwechselt, sagt aber intuitiv zu. Ihn verwundert allerdings, dass ihm plötzlich der Name des Fremden einfällt. Dieser heißt Margovan und ist ein Arbeitskollege von John. Als Henry seinem Zwillingsbruder am nächsten Tag von der Einladung erzählt, erwidert dieser, dass er mit Margovan bereits darüber gesprochen habe, allerdings so, als hätte er bereits von der Einladung gewusst. Die Zwillinge finden dieses Ereignis kurios, messen ihm aber keine weitere Bedeutung bei. John folgt der Einladung Margovans, lernt beim Abendessen dessen Tochter Julia kennen, verliebt sich in sie und verlobt sich nach einigen weiteren Treffen schließlich mit ihr. 

Henry lernt die Verlobte seines Bruders allerdings erst nach der Verlobung kennen. Doch kurz zuvor fällt ihm auf der Straße eine junge Frau auf, die ihm seltsam vertraut erscheint. Er folgt ihr, einer unbestimmten Neugier folgend. Sie trifft sich schließlich mit einem fremden Mann und begibt sich mit ihm in ein Lokal mit zweifelhafter Reputation. Offenbar handelt es sich um eine geheime Liebschaft. 

Einige Tage später ist Henry schließlich, dieses Mal wirklich, bei den Margovans zum Essen eingeladen, um die Verlobte seines Bruders und dessen zukünftige Schwiegereltern endlich kennenzulernen. Dort erkennt er, dass die fremde Frau, die ihm so bekannt vorkam, tatsächlich Julia Margovan war. Henry findet keine Erklärung dafür, warum er sie bereits zuvor erkannte, doch er ist sich sicher, dass sie eine Affäre mit dem fremden Mann haben muss. Als Henry und Julia alleine sind, konfrontiert er sie mit seinen Erkenntnissen, ohne zu ahnen, was er damit auslösen wird. 

Neugierig auf die Geschichte geworden? Du findest sie in diesem Sammelband bei Amazon! (Affiliate-Link)

Oder lass sie dir bei YouTube vorlesen:
'Der Zwilling', gelesen von Gregor Schweitzer

Bildnachweis
Beitragsbild: „Türklopfer“ von Peggy_Marco, Pixabay / „Ambrose Bierce“, Gemälde von John Herbert Evelyn Partington, gemeinfrei

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.