Robert Bloch – Die Diener Satans

Robert Bloch – Die Diener Satans

War in dieser Ecke der Gruselstube schon immer eine Falltür? Du öffnest sie vorsichtig, doch trotzdem quietscht sie, als du sie anhebst. Ritueller Gesang ist jetzt von unten zu hören. Sind dies Die Diener Satans, von denen Robert Bloch schrieb?

Im Jahr 1935 ist Robert Bloch mit einem Alter von 18 Jahren eines der jüngsten Mitglieder im Autoren-Zirkel rund um den Schriftsteller H. P. Lovecraft. Zuerst war Bloch Fan der Zeitschrift Weird Tales gewesen, in der Lovecraft und andere Pulp-Autoren regelmäßig schaurige Kurzgeschichten veröffentlichten. 1933 schreibt Bloch schließlich seinen ersten Brief an Lovecraft. Bald folgen einige Kurzgeschichten, durch die Lovecraft das Talent des Teenagers erkennt und diesen zu fördern beginnt. Damit ist der Grundstein für Blochs literarische Karriere gelegt, die in den folgenden Jahrzehnten Bestseller wie Psycho hervorbringen wird.

Doch zunächst ist auch Robert Bloch Pulp-Autor. Im der Weird Tales-Ausgabe zum Januar 1935 erscheint seine erste professionelle Veröffentlichung The Feast in the Abbey 1)dt. Das Festmahl in der Abtei, in Kannibalen, Festa Verlag 2011. Auch wenn er in intensiven Kontakt mit anderen Pulp-Autoren tritt, August Derleth und Otto Binder gar persönlich trifft, bleibt Lovecraft in dieser Zeit das maßgebliche literarische Vorbild für Robert Bloch.

H. P. Lovecraft – Das große Vorbild des jungen Robert Bloch

Entsprechend häufig begegnen Blochs Protagonisten Kreaturen aus dem später so genannten Cthulhu-Mythos, der aus Lovecrafts kosmischem Horror fußt. Außerdem wählt er einige Male Lovecrafts Heimat Neuengland als Schauplatz. So auch in der Geschichte Satan’s Servants 2)dt. Die Diener Satans, in Der Geflügelte Tod, Festa Verlag 2017. In dieser Geschichte widmet Robert Bloch sich den Hexenverfolgungen, die im 17. Jahrhundert in den britischen Provinzen Nordamerikas stattfanden.

Der grundlegende Plot steht, doch Robert Bloch möchte Die Diener Satans gerne mit einigen historischen Fakten füttern. Dadurch soll sie authentischer wirken. Um an diese Daten zu kommen, wendet sich Bloch an seinen Mentor Lovecraft. Dieser ist ein profunder Kenner der Geschichte seiner neuenglischen Heimat und versorgt den jungen Autoren mit den gewünschten Informationen.

Dementsprechend beginnt Die Diener Satans mit einigen grundlegenden Informationen zur Geschichte Neuenglands und den Hexenprozessen des 17. Jahrhunderts. Historische Figuren wie der einflussreiche puritanische Priester Cotton Mather werden ebenso erwähnt, wie markante Orte in Massachusetts und Maine. Protagonist ist jedoch der fiktive Priester Gideon Godfrey, der im Jahr 1693 von Boston aufbricht, um den Gerüchten über einen Hexenkult in einem abgelegenen Ort namens Roodsford nachzugehen.

Was ist das Geheimnis von Roodsford?

Nach einer tagelangen Reise in die damals noch unerschlossene neuenglische Wildnis, verlassen zwar seine indianischen Führer und sein Pferd den eifrigen Gideon, aber nicht sein Mut. Entschlossen, Die Diener Satans in den Wäldern aufzuspüren, setzt er seinen Weg fort. Schließlich findet er Roodsford. Die Hütten sind alt, heruntergekommen und wirken wenig gastlich.

Gideon klopft an die erstbeste Tür und wird von einem alten Mann empfangen, der sich als Dorcas Frye vorstellt. Zur Überraschung des Priesters, ist nicht nur die Stube viel prächtiger, als es das Äußere der Hütte vermuten ließ, sondern ihr Bewohner auch außerordentlich gastfreundlich. Doch schon bald bemerkt Gideon, dass Roodsford einige Geheimnisse verbirgt.

Als der Priester eine Falltür in der Hütte seines Gastgebers entdeckt und darunter ein dunkles Gewirr von Gängen, bewacht von einem großen schwarzen Hund, ist er sich sicher, Die Diener Satans enttarnt zu haben. Um sein Leben zu retten, greift Gideon zu einer List. Eiskalt behauptet er, selbst ein Teufelsanbeter zu sein, um das Vertrauen des Kultisten zu erlangen.

Neugierig auf die Geschichte geworden? Du findest sie in diesem Sammelband bei Amazon! (Affiliate-Link) 3)Kaufst Du über einen Affiliate-Link etwas, wird der registrierte Partner am Umsatz beteiligt. Dadurch entstehen dir aber keine Mehrkosten!

Die Diener Satans lauern im Verborgenen

Ob Gideon Godfrey mit seiner Mission in Roodsford erfolgreich ist, sei an dieser Stelle nicht verraten. Robert Blochs Geschichte bleibt bis zuletzt spannend, wahrscheinlich gerade weil er sich dafür entscheidet, auf einfache Feindbilder zurückzugreifen. Auch wenn der Autor historische Daten nutzt, um Die Diener Satans einzuleiten, entfernt er sich schnell von den Fakten, um anhand von Klischees und Stereotypen den Kampf eines aufrechten Christen gegen niederträchtige Satanisten darzustellen.

Obschon bereits im Jahr 1935 geschrieben, bleibt Die Diener Satans lange unveröffentlicht. Erstmals erscheint sie 1949 im Sammelband Something About Cats and Other Pieces, der eigentlich Werke von H. P. Lovecraft beinhaltet. Doch die Hilfestellung, die der inzwischen verstorbene Autor seinem Protegé gab, reicht offenbar aus, um Herausgeber August Derleth zu bewegen, Lovecraft als Co-Autor anzugeben.

Lass dir die Geschichte doch einfach vorlesen: 'Die Diener Satans', gelesen von Gregor Schweitzer

Von Roodsford zu Bate’s Motel

So wird Die Diener Satans bis heute als gemeinsames Werk von Robert Bloch und H. P. Lovecraft bezeichnet. Doch es dauert nur wenige Jahre, bis Robert Blochs Name selbst an Gewicht gewinnt. Mit seinem Bestseller Psycho legt der den Grundstein für die gleichnamige Verfilmung von Alfred Hitchcock, die einer der einflussreichsten Filme aller Zeiten wird.

Der Schritt von klischeehaften Pulp-Erzählungen hin zu psychologischen Thrillern scheint groß zu sein. Doch wirft man heute einen Blick auf Blochs Frühwerk, fallen die Gemeinsamkeiten auf. Denn so wie Jahre später Marion Crane in Bate’s Motel auf einen tödlichen Schrecken trifft, muss auch Gideon Godfrey hinter die nur scheinbar gastfreundliche Fassade seines Gastgebers blicken, um sein Leben zu retten.

Bildnachweis:
Beitragsbild: „Matterhorn“ von suju, Pixabay

 

Fußnoten   [ + ]

1. dt. Das Festmahl in der Abtei, in Kannibalen, Festa Verlag 2011
2. dt. Die Diener Satans, in Der Geflügelte Tod, Festa Verlag 2017
3. Kaufst Du über einen Affiliate-Link etwas, wird der registrierte Partner am Umsatz beteiligt. Dadurch entstehen dir aber keine Mehrkosten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.